Interior

Easy peasy umräumen: Mit diesen Gratis-Tools jedes Zimmer einrichten

Wenn ein Zimmer keinen Wohlfühlfaktor hat, macht das Zuhause nicht wirklich Freude. Die Gründe dafür können ganz unterschiedlich sein – zu kahl, zu vollgestellt, die falschen Möbel, oder die richtigen Möbel an der falschen Stelle. In dem Wohnzimmer von Olja durfte ich ein wenig Hand anlegen und habe für euch ein paar Tipps zusammengestellt, wie ein Makeover in jedem beliebigen Zimmer gut funktioniert. Ich zeige euch, wie ich vorgegangen bin – und wie ihr vorgehen könnt, ohne planlos Möbel hin und her zu schieben oder die falschen Möbel(-größen) und Accessoires zu kaufen – mit zwei Gratis-Tools und natürlich guten Ideen.

Der Status Quo: Das Wohnzimmer ist noch nicht fertig eingerichtet; es gibt verschiedene zusammengewürfelte Sitzmöbel (zwei kleine weiße Sofas, eine schwarze Ledergarnitur und ein graues Loungesofa mit Recarmiere), einen Schrank und Pflanzen. Die Möbel stehen so, dass man den Kamin genießen und fernsehen kann. Aber es fehlen eine Struktur und ein erkennbares Wohnkonzept. Die zartrosa Wandfarbe harmoniert nicht so gut mit der Backsteinwand im Kaminbereich und dem Holzschrank.

Die Vorgaben: Hier lebt eine Familie mit zwei kleinen Kindern. Olja ist in Einrichtungsfragen der Boss. Sie mag Naturmaterialien wie Seegras, Korb und Bast, bevorzugt helle Farben, schwarz gefällt ihr gar nicht. Sie wünscht sich ein großformatiges Bild und mehrere kleinere Bilder an den Wänden, die nach Möglichkeit landschaftliche Motive zeigen sollen (am liebsten eigene). Und Olja wünscht sich einen Farbtupfer im Raum, vielleicht in blau? Budget: 1500 Euro.

Das bleibt, das geht: Die Hausherrin möchte sich vom grauen Ecksofa trennen und die cremefarbenen Zweisitzer im Kaminzimmer behalten. Ich rate ihr, es umgekehrt zu machen: Die Form und Farbe sind immer noch stylisch und die Polsterung gut. Die Zweisitzer – italienischer Designer hin oder her – sehen altbacken aus und haben in der Kaminecke zu wenig Platz.
Die Pflanzen sind ihr zu viel, aber die meisten sollen ihrem Mann zuliebe bleiben. Der schöne, massive Schrank, die beiden Lammfelle und die Stehlampe bleiben, der Couchtisch im Kaminzimmer darf gehen. Auch die beiden schwarzen Ledersessel und die schwarze Deckenleuchte verlassen die Party.

Meine Vorschläge: Der Blick in den Garten, besonders vom Kaminzimmer aus, ist traumhaft. Sogar im Winter! Vor dem Fenster steht ein knorriger Baum, der wie ein Gemälde anmutet, weiter hinten im Garten sind einige immergrüne Pflanzen. Kein Grund, den Blick zu versperren! Die verhassten (Olja hat es zugegeben) Zimmerpflanzen dürfen die Fensterbank darum bald verlassen. Auf Vorhänge kann man hier getrost verzichten. Dafür soll die Terrassentür und das Fenster rechts daneben ein textiles Kleid bekommen. Die Wände sollen eine neue Farbe bekommen. Wir einigen uns auf ein mittleres Nebelgrau, um einen coolen Kontrast zum Backstein-Kamin herzustellen. Olja will selbst streichen; und ich habe genügend Informationen, um ein schönes Konzept für die Familie zu entwickeln.

Nachdem wir festgelegt haben, welche Teile bleiben und welchen Stil und welche Farben sich Olja wünscht, habe ich eine Collage für sie gestaltet. Zum Backsteinkamin, dem Schrank aus Naturholz und dem grauen Sofa passen unaufgeregte Leinenvorhänge, eine filigrane Deckenleuchte und ganz schlichte Kerzenständer aus Glas. Blaue Eyecatcher gibt´s auch: Einen meerblauen Cocktailsessel und ein Beistelltisch-Trio.

Gratis Tool Nr. 1 zum Zimmer einrichten

Bastelt euch unbedingt ein Moodboard, in das ihr prominente Möbelstücke, Farben und Texturen im Raum einfügt. Ergänzt es durch neue Möbel und Accessoires. So seht ihr sofort, ob das Konzept stimmig ist. Das spart Fehlkäufe! Als kostenloses Collage-Tool empfehle ich Fotor. Ein äußerst nützliches Programm auch in der Gratisversion, mit dem man auch Fotos bearbeiten kann.

Olja ist begeistert und hat als nächsten Schritt eine Shoppingliste von mir bekommen, auf der steht, wo sie die Produkte kaufen kann und was sie kosten; schließlich wollen wir das Budget im Blick behalten.

Gratis Tool Nr. 2 zum Zimmer einrichten

Das sind noch nicht alle Stücke, die in das Wohnzimmer einziehen werden. Ein Grundriss ist das beste Werkzeug, um zu sehen, was wohin passt und wo noch Lücken bestehen. Damit spare ich Olja unnötiges Möbel verrücken und Fehlkäufe. Das sieht dann so aus:

Das Raumplanungstool Room-Sketcher ist kostenlos und auch für Anfänger leicht zu bedienen. Achtet darauf, die Möbel in den richtigen Größen zu erstellen oder auszuwählen. So bekommt ihr ein gutes Gefühl für den Raum und auch den Freiraum in eurem Zimmer.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LIVING Blogverzeichnis - Bloggerei.de