Wohnung neu gestalten, Einrichtungstipps wohnzimmer, aestethic beige,

Neujahrskur für deine Wohnung: Wie du dein Zuhause für null Euro neu gestalten kannst

Der Januar ist der perfekte Zeitpunkt, deine Wohnung neu zu gestalten. Zu Beginn eines neuen Jahres hast du vermutlich, wie viele andere Menschen auch, besonders viel Lust auf Veränderung und genügend Energie, neue Aufgaben anzugehen. Gleichzeitig sind Januar und Februar nicht gerade die Monate, die uns viel nach draußen locken. Du kannst die Wochen, bis es endlich wieder wärmer wird, also prima dazu nutzen, das Beste aus deinem Zuhause herauszuholen.

Wünsch dir was!

Wenn du deine Wohnung neu gestalten möchtest, ist es wichtig, zu definieren, was du eigentlich willst. Welcher Wohnstil spricht dich besonders an? Welche Farben liebst du? Gibt es bestimmte Möbel, Teppiche oder Lampen, die du dir wünschst? Sammle all deine Ideen und Vorstellungen in einem Mood-Board. Ich empfehle dir dafür die Bilder-Suchmaschine Pinterest. Du kannst dir dort kostenfrei so viele Pinnwände erstellen, wie du möchtest (zum Beispiel einen für jedes Zimmer), alle möglichen Suchbegriffe eingeben und die Pins, die dir gefallen, dort speichern. Suchbegriffe könnten etwa „Vintage Wohnung“, „Pariser Apartment“, „Wohnzimmer Pflanzen“, „Zweifarbige Küche“, „Flur Inspiration“ sein oder was auch immer dir einfällt. Übrigens: Du kannst jede Pinnwand geheim halten. Somit ist für andere Nutzer nicht sichtbar, welche Pins du dir gemerkt hast. Wenn du eine Stunde oder so deine Wünsche gesammelt hast, wirst du viel Inspiration dafür bekommen, wie du deine Wohnung neu gestalten und verbessern kannst – und bist bereit für Schritt 2.

Wohnraum ist kostbar

Manchmal ist es nicht zu wenig Stauraum, den wir haben, sondern zu viel Krempel, den wir besitzen. Ich weiß, dass es vielen Menschen schwerfällt, regelmäßig auszumisten. Alles, was wir besitzen, hat schließlich einmal Geld gekostet. Und man kann nie wissen, ob man es nicht doch noch einmal benötigt – also heben wir es lieber auf. Im Laufe der Zeit sammelt sich aber wirklich viel Krempel an, den wir in Wirklichkeit kaum noch oder gar nicht mehr hervorkramen. Schränke platzen aus allen Nähten, Küchenschubladen gehen vor lauter Tupperware kaum noch zu, und der Keller ist kein Raum für Vorräte oder saisonale Dinge, sondern ein Kammer des Schreckens. Wenn es bei dir so weit gekommen ist, weißt du genau, was ich meine.

Vielleicht hilft dir dieser Gedanke beim Ausmisten: Hat dieser Krempel es wirklich verdient, dass du für ihn noch ein Sideboard, noch ein Regal, noch einen Schrank kaufst, um alles unterzubringen? Und ist er es wert, dass du ihm teure Quadratmeter überlässt und für nutzlose Dinge Miete bezahlst? Ich finde nein. Wohnraum ist kostbar. Er ist ein Zuhause für dich, und du hast es verdient, dich mit schönen und nützlichen Dingen zu umgeben.

Du ahnst es jetzt sicherlich schon: Schritt 2 besteht darin, den Krempel loszuwerden. Keine Angst, das wird keine große Entrümpelungsaktion, mit der du tagelang beschäftigt sein wirst. Deine Aufgabe besteht nur darin, einen kleinen und überschaubaren Platz auszumisten. Das kann eine Kommode sein, eine Küchenschublade, ein Schrank oder ein Korb voll Zeitschriften.

Wenn du dich für einen entschieden hast, nimm dir 15 Minuten Zeit. Räum den gesamten Inhalt heraus, und reinige den Innenraum. Entscheide, welche Gegenstände weggeworfen, welche gespendet oder verkauft werden sollen und packe sie direkt in einen Müllsack beziehungsweise in einen beschrifteten Karton. Dann sortierst du alles, was du behalten willst, wieder ein.

Das war´s auch schon. Du kannst dir den nächsten Platz vorknöpfen, aber vergiss die Pausen nicht. Ausmisten erfordert viel Entscheidungsfähigkeit, und die Fähigkeit, eine Auswahl zu treffen, nimmt mit der Zeit ab. Verteile deine Aktion deshalb ruhig auf mehrere Abschnitte.

Umräumen

Wenn du Schritt zwei erledigt hast, kannst du damit beginnen, deine Wohnung neu zu gestalten. Du hast jetzt einen Überblick, wie viel Stauraum du wirklich benötigst. Vielleicht hat sich die eine oder andere Neuanschaffung zu diesem Zeitpunkt bereits erübrigt. Du hast viel Inspiration gesammelt, welcher Stil dir in deinem Zuhause am besten gefällt und wie andere diesen Stil umgesetzt und ihr Zuhause eingerichtet haben. Eine Konsole hinter dem Sofa mitten im Raum? Eine Bildergalerie in der Küche? Ein Lesesessel im Schlafzimmer? Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, deine Möbel umzuräumen. Wenn du Filzgleiter unter alle Möbelstücke schiebst (was ich dir zum Schutz des Fußbodens dringend empfehle), kannst du das meiste sogar ganz allein verschieben. Oder zeichne dir einen Grundriss des Zimmers und der Möbel, damit du es vorher auf dem Papier ausprobieren kannst. Trau dich ruhig, etwas Neues auszuprobieren, und wage verrückte Ideen! Du kannst es ja rückgängig machen, wenn es dir doch nicht gefällt.

5 Fehler, die du bei Ikea nicht mehr machen musst

Einkaufen im eigenen Haus

Du hast vermutlich ein paar tolle Deko-Gegenstände, die dir richtig gut gefallen. Einen Kerzenständer hier, eine Schale dort, Pflanzen, Bilder, Windlichter, eine schöne Karaffe … Schau dir dein Mood-Board auf Pinterest noch einmal genauer an. Wie sind deine Lieblingszimmer dekoriert? Was siehst du im Hintergrund, auf Fensterbänken und Couchtischen? Versuche, diese Settings nachzustellen, und geh einmal im eigenen Haus „einkaufen“. Das kostet nichts, aber du wirst überrascht sein, wie gut manche Dinge wirken, wenn du sie mit Bedacht dekorierst.

Wohnung neu gestalten, Wohnzimmer einrichten, Einrichtungsideen, decor ideas, white living, Couchtisch, Marmor, Travertin

Bis hierher hast du deine Wohnung für null Euro neu gestaltet. Ich finde es großartig, wie man mit ein bisschen Kreativität und Muskelkraft sein Zuhause verbessern kann! Wenn du schon häufiger auf diesem Blog unterwegs warst, weißt du aber auch, dass ich eine ziemliche Schnäppchenjägerin bin. Meiner Meinung nach bekommt man fast alles über Kleinanzeigen oder beim Facebook Marktplatz (das ist übrigens auch der Ort, an dem du deine aussortieren Sachen anbieten kannst, falls du sie nicht oder nur teilweise spenden möchtest). Ich habe auf diesen Plattformen schon für ganz kleines Geld Designerlampen, Sessel, einen Couchtisch, Esszimmerstühle und vieles mehr gefunden, das neu ein Vermögen gekostet hätte. Wie das geht, kannst du hier nachlesen: Vintage Möbel finden: So bekommst du eine Luxuseinrichtung (valerie-gerards.de)

Ich wünsche dir viel Freude beim Wohnung neu gestalten!

Wenn du dennoch Hilfe brauchen solltest, helfe ich dir jederzeit gern mit einer Online-Einrichtungsberatung.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

LIVING Blogverzeichnis - Bloggerei.de