LIVING Valerie Gerards Balkonmöbel DIY einfach und günstig
DIY

Unschlagbar einfaches Balkonmöbel DIY

Kooperation | Wer diesen Blog schon länger liest weiß, dass ich mich immer wieder gern an DIY und Upcycling-Projekten versuche, die manchmal – nicht immer – von Erfolg gekrönt sind. Ich suche mir Projekte aus, die ich für relativ einfach halte, und hinterher weiß ich dann, ob das wieder so Fall von maßloser Selbstüberschätzung war. Dieses DIY ist glücklicherweise sowas von puppi-einfach, dass ihr euch gleich zu Beginn ein großes Glas Weißweinschorle einschenken könnt (I did it!). Außerdem ist streichen die günstigste Methode überhaupt, etwas zu verschönern. Man muss eben nur herausfinden, ob es etwas machbar ist oder oder nicht. Seit dem erfolgreichen Streichen eines Kleiderschranks aus Glas und Chrom bin ich nicht mehr so leicht aufzuhalten.

Was die ganze Community (es gibt haufenweise tolle Gruppen und Foren, die sich über Ideen und streichbare Möbel austauschen!) beim Streichen liebt, ist: Ein schnelles Erfolgserlebnis und es macht richtig Spaß. Spaß kommt nach meinem Geschmack dieser Tage sowieso viel zu kurz. Konzerte, Treffen mit Freunden, Biergarten, Restaurantbesuche? Fehlanzeige. Wenn man schon Zeit zu Hause verbringen muss, will man es sich natürlich besonders schön machen. Vor allem jetzt, wo die Draußen-Saison wieder beginnt. Stichwort Balkonmöbel.

Vor dem Haus möchte ich einen weiteren Sitzplatz schaffen, und zwar mit einer Bank. Es gibt ja nix gemütlicheres, ein absoluter Lieblingsplatz, wo man in hoffentlich naher Zukunft wieder mit Nachbarn ein Pläuschchen halten kann. Eine Bank habe ich übrig. Allerdings handelt es sich um eine Holzbank für das Esszimmer oder die Küche, jedenfalls nur für drinnen. Abgesehen davon, dass das Holz draußen vermutlich schnell kaputtgehen würde, passt der Look überhaupt nicht nach draußen. Auch farblich passende Kissen machen es nicht besser. Das Möbelstück sieht einfach total deplatziert aus.

Farbe würde helfen, der Bank einen ganz neuen Look zu geben. Eine schöne, klassische Farbe, die zu unserem alten Gusseisernen Bistrotisch, den Stühlen und dem Geländer passt.

Kann man Indoor-Möbel nicht auch draußen verwenden, wenn sie entsprechend lackiert sind?

Da habe ich doch gleich die Leute von Painting the Past angerufen und gefragt, ob sie Lust auf so ein Projekt haben. Die Verschönerung unseres Kleiderschranks mit Painting the Past Eggshell hat schließlich großartig funktioniert. Die Antwort: Ja klar, das funktioniert! Eine Lackierung mit Outdoorfarbe bedeute zwar nicht, dass das Holz nun für die Ewigkeit geschützt ist. Aber das Möbelstück soll viel witterungsbeständiger werden, der Lack hält bei Sonne, Schnee und Regen. Ich habe es einfach ausprobiert und finde es absolut nachmachenswert. Meine Wahl fiel auf die Farbe Soft Black von Painting the Past OUTDOOR. Eine tolle Farbe, die ich einfach liebe (ihr werdet ja gleich sehen, warum).

Ihr braucht: Nassen Lappen, Weißweinschorle (in Mannheim im halbe-Liter-Dubbeglas, heißt hier einfach nur Schorle), Outdoor-Möbelfarbe, Lackrolle, Stöckchen zum umrühren.

Möbelstück auf ein Malervlies stellen, mit dem Lappen reinigen und trocknen lassen.

Outdoorfarbe mit dem Stöckchen gründlich umrühren. Mit einer Lackrolle lackieren.

Beim trocknen zuschauen, währenddessen weiter Schorle trinken.

Möbelstück umdrehen, Sitzfläche lackieren.

Beim trocknen zuschauen, Schorle auffüllen.

Zweiten Anstrich verpassen. Beim trocknen zuschauen. Schorle trinken. Dabei nicht versehentlich auf die Bank setzen, auch wenn es verlockend aussieht und sich die Farbe schon nach einer halben Stunde trocken anfühlt. Lieber ein paar Tage warten.

Am Tag nach der kleinen Streichaktion fing es für einige Tage an zu regnen, den ersten Belastungstest hat die Farbe also schon überstanden.

Viel Spaß beim Schorle trinken oder was auch immer ihr mögt. Habt es schön und haltet durch. AFTER RAIN COMES SUN 😉

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LIVING Blogverzeichnis - Bloggerei.de